Unser Team 2018-06-15T11:53:22+00:00

Unser Team

SiGung Keith R. Kernspecht
SiGung Keith R. Kernspecht10. Meistergrad
Mehr Info
Großmeister Bill Newman
Großmeister Bill Newman10. Großmeistergrad Escrima
Mehr Info
Dai-SiFu Michael Schwarz
Dai-SiFu Michael Schwarz 8. Meistergrad
Mehr Info
SiFu Rudi Vaneetvelde
SiFu Rudi Vaneetvelde5. Meistergrad
Mehr Info
Dai-SiHing Laurent Simon
Dai-SiHing Laurent Simon
Mehr Info
SiHing Frédéric Baloche
SiHing Frédéric Baloche
Mehr Info
SiHing Philippe Roussel
SiHing Philippe Roussel
Mehr Info

SiGung Keith R. Kernspecht

SiGung Keith R. Kernspecht ist der Gründer der Europäischen WingTsun Organisation (EWTO): www.wingtsunwelt.com

Die EWTO und die IWTA arbeiten zusammen. Die EWTO ist inzwischen mit über 1.100 Schulen die größte WingTsun-Organisation weltweit.

Seine Begeisterung für Kampfkunst und Körperentwicklung hat Keith R. Kernspecht frühzeitig entdeckt. Schon Ende der 50er Jahre hatte Keith R. Kernspecht mit Freistilringen, Catchen, Jiu-Jitsu und Judo begonnen. Dann folgten Kempo, Shaolin-Kung-Fu, Shotokan- und Wado-Ryu-Karate, Ko-Budo, Hapkido, Taekwondo, Aikido, Escrima (philippinischer Stock- und Messerkampf) und diverse thailändische Kampfkunstdisziplinen.

Mit Yip Mans Kampfkunst kam Kernspecht Anfang der 1970er Jahre erstmals in Berührung. Er machte die in Europa völlig unbekannte Kampfkunst zur eigenen Disziplin. 1975 lud er SiJo Leung Ting nach Deutschland und begann damit einen Weg, der ihm bis heute den Ruf des „Vaters des WingTsun in Europa“ einbrachte. Die jährlichen Seminare Leung Tings für WT-Ausbilder und -Schüler wurden zur Selbstverständlichkeit.

1982 gründete Kernspecht die WingTsun-Akademie auf Schloss Langenzell bei Heidelberg und schuf den Beruf des „WingTsun-Lehrers“. Im Jahre 2000 erkannte ihm Großmeister Leung Ting den 10. Meistergrad zu, den bislang nur er besaß.

Das Lehrprogramm zur Berufsausbildung entwickelt er bis heute kontinuierlich weiter. Den Informationsfluss zu den rund 1.100 WingTsun-Schulen gewährleisten eine eigene Verbandszeitschrift, eine eigene Website mit Mitgliedermagazin, regelmäßige Rundschreiben an die Mitglieder, zahlreiche Lehrgangsangebote und die Fachbücher, die Großmeister Kernspecht im eigenen EWTO-Verlag (vormals Wu Shu-Verlag) herausgibt.

Großmeister Bill Newman

EWTO-Cheftrainer für Escrima

Schulleiter seit: Mitte 1970

Motto: „I had an itch I could not scratch! Es ist wie ein Jucken, dass man nicht wegkratzen kann!“

Ich hatte viele Jahre einen Buch- und Zeitschriftenladen. Mitte der 1960er Jahre kam Brian Johnson herein und wollte alle Bücher und Zeitschriften, die irgendetwas mit Kampfkunst zu tun hätten. Er erzählte mir, dass er Kampfkunstlehrer sei. Darauf war ich neugierig. Er erzählte mir, dass er Wing Chun unterrichte. Das wollte ich kennenlernen. Er gab mir eine Probestunde. Und das war der Moment, als das Kratzen begann. Irgendwann wurde ich eine Art Ausbilder in seinem Club und letztendlich seine rechte Hand. Als Brian umzog, leitete ich die Schule allein weiter.

Ich kannte den Schulleiter eines JiuJitsu-Clubs. Er erzählte mir eines Tages, dass er einen Stockkampflehrer in seiner Schule hätte. Es war Rene Latosa, ein Soldat vom US-Luftwaffenstützpunkt. Ich lud Rene dann ein, auch in meiner Schule Unterricht zu geben. So begann ich, Escrima zu lernen.

Später wurde Sifu Kernspecht auf mich aufmerksam, weil ein Bericht über mich in verschiedenen englischen Kampfkunstmagazinen erschienen war Das führte dazu, dass wir ein Seminar in Kiel organisierten. So fing alles an.

Weil ich dieses Jucken immer noch habe. Wenn das einmal weg ist, werde ich aufhören. Es hat sich aber bislang nichts verändert. Ich habe immer noch vor jedem Training Schmetterlinge im Bauch.

Ein wichtiges Erlebnis waren die ersten Trainingsstunden bei Brian Johnson, der mich sehr beeindruckte und der das Virus auf mich übertrug.

Ansonsten ist eigentlich meine gesamte Zeit in der EWTO ein herausragendes Erlebnis.

Meinen ersten Grad bekam ich von Brian verliehen. Er bedeutete mir eigentlich nichts, aber ich fand die Geste sehr schön. Der erste Grad, den ich von Rene bekam, war wie eine Auszeichnung von einer Universität.

Auf den 5. MG legte ich keinen besonderen Wert. Für mich änderte sich dadurch nichts.

Etwas anderes war es, als mir der 10. Grad verliehen wurde – beim 1. Internationalen Lehrgang in Lübeck. Es war einer der beeindruckendsten Momente meiner Karriere als Kampfkünstler.

Dai-SiFu Michael Schwarz

SiFu: Privatschüler von SiGung Keith R. Kernspecht seit 40 Jahren

Cheftrainer: Luxemburg und Wallonie (Belgien)

Grad: 8. Meistergrad

Hauptquartier: „Mutterschule“ in Püttlingen

Schulleiter seit: 1980

Interview mit Dai-SiFu Michael Schwarz anlässlich des 40. Jubiläums der EWTO:

WingTsun ist die Verbindung von „Kampftechniken“ mit der Lehre und dem Wissen um Gesundheit und Energie und den Philosophien. Es ist die Kunst, kämpfen zu können, ohne zu kämpfen – am besten: Siegen, ohne zu kämpfen. Und letztendlich: Besiege Dich selbst – das ist der größte Sieg.

Hier noch eine ausführliche Version dazu, was WingTsun für mich ist:
WingTsun ist der Name, den ich benutze, für das, was ich heute in drei verschiedenen Ländern meinen Schülern vermittle.

Die zutreffendere Version wäre so: Bis vor ca. 15 Jahren hätte ich gesagt, WingTsun ist mein Leben. Es ist das beste System zum Kämpfen und es verhilft mir, mein Hobby zum Beruf zu machen. Nach fast 40 Jahren möchte ich aber differenzieren. Mit WingTsun selbst kann sicherlich niemand kämpfen. Es ist ja nicht etwas, was ich in der Hand halten kann, um mich damit zu wehren. Es ist nur ein Wort, etwas Abstraktes.

Wenn ich an WingTsun denke, ist da auch immer das Bild meines Lehrers, GM Kernspecht. Sein Unterrichten hat dem System Leben eingehaucht. Er hat mir jahrzehntelang Struktur beigebracht und dann hat er „Türen geöffnet“.

Hinter jeder Tür liegt ein Raum, der dieses System immer facettenreicher und komplexer erscheinen lässt. Ich lerne bzw. lernte von anderen Lehrern, die nichts mit Kampfkunst zu tun haben, und es kommt zu immer mehr Schnittpunkten. Ich gehe einen Weg, den ich ohne die Inspiration durch meinen SiFu, GM Kernspecht, nicht hätte gehen können.
Lieber SiFu, ich möchte Dir an dieser Stelle danken und hoffe, dass Du mich noch viele Jahre unterrichten wirst.

Ich bin ein Kind meiner Zeit und die ersten Kinofilme, die ich sah, waren die Bruce-Lee-Filme. Ich lernte Judo und Karate, ein bisschen Boxen. Und dann war da jemand, der unterrichtete den Stil, den Bruce Lee von seinem Lehrer – das war Yip Man – gelernt hatte: Wing Tsun. Alles nahm seinen Lauf …

Drei Gründe möchte ich diesbezüglich aufführen:

Erstens löst die Assoziation mit dem Wort WingTsun bei mir so vieles aus, dass es mir nicht möglich ist, so einfach davon loszukommen.

Zweitens bin ich ein konservativer, traditioneller Mensch, der noch an Werte glaubt. Die Loyalität zu meinem SiFu lässt mich am WingTsun festhalten.

Drittens meine Schüler! Allen voran diejenigen, die schon seit Jahrzehnten bei mir sind, die als Kinder bei mir anfingen und als Erwachsene immer noch da sind. Nicht zuletzt die fünf Menschen, die 1980 in meinem ersten selbst geleiteten Training zusammen mit 35 anderen vor mir standen und heute noch meine Schüler sind.

Ich habe so vieles mit WingTsun erlebt. Keine Ahnung, was das Herausragendste davon war. Vielleicht die Tatsache, dass ich durch WingTsun in engeren Kontakt mit tausenden Menschen kam? Vielleicht das Gefühl, als ich das erste Mal mit gerade 19 Jahren mein erstes selbstständiges Training in meiner neu eröffneten Schule vor 40 Männern – einige doppelt so alt wie ich – gab? Die Tatsache, dass ich durch einen inch punch, den ich an einem Oberfeldwebel vorführte, ein „super Leben“ bei der Bundeswehr hatte? Er hatte zwei Wochen einen großen Bluterguss auf der Brust. Der Stolz, den ich verspürte, als drei meiner Schüler den 5. Meistergrad bestanden? Oder war es einfach der Moment, als ich das erste Mal mit SiFu und SiMo im „Turm“ von Schloss Langenzell saß und wir gemeinsam Kaffee tranken und Christstollen aßen?

Ich machte damals noch den 1. Techniker-Grad und viele Jahre später den 5. Praktiker-Grad. Dieses war eine Differenzierung, die Logik hatte und auch den Schülern einleuchtend zu vermitteln war. Die Abschlussprüfung, der dritte Teil, war ein dreitägiger Lehrgang im Oktober 1984 nur mit Leuten, die auf den 1. Techniker gingen. Zuvor hatten wir schon zwei dreitägige Lehrgänge übers Jahr verteilt absolviert. Am Schluss war ich ziemlich K.O., übersät mit blauen Flecken, aber glücklich. Ich hatte bestanden und das war etwas Besonderes für mich! Der einzige Meister, den es zu diesem Zeitpunkt gab, war SiFu mit dem damals 6. PG – heute 6. Meistergrad.

Fünfzehn Jahre später bestand ich die Prüfungen zum 5. MG. Es war für mich der Übergang in eine „neue Welt“: Rund 20 Jahre zuvor hatte ich mit WingTsun begonnen. Damals war mein erklärtes Ziel der 8. Schülergrad gewesen.

Abschließend noch eine Anmerkung: Ich habe immer nur von WingTsun gesprochen, obwohl ich über 20 Jahre aktiv Escrima trainiert habe. Ich kann zeitlich leider nur eines halbwegs richtig machen, möchte aber Escrima nicht unerwähnt lassen. Das Wichtigste am Escrima ist für mich die langjährige Freundschaft zu GM Bill Newman, der über 20 Jahre lang zweimal im Jahr für mehrere Tage mein Gast bei mir zu Hause war. Ich habe unsere gemeinsame Zeit genossen.

SiFu Rudi Vaneetvelde

„Seit immer finde ich die Fähigkeiten von Kampfkünstlern faszinierend. Ich hatte weder als Kind noch als Jugendlicher die Möglichkeit, Kampfkünste oder Kampfsport zu betreiben. Erst als Erwachsener öffneten sich die Türen der Kampfsportschulen für mich. Ich bin eingestiegen und gehe seitdem unermüdlich an meine Grenzen.

Da ich mehrere Boxstile (Boxen, Kick-Boxing und Thai) betrieb, war es mir klar, dass es schwer ist, sich gegen einen körperlich stärkeren Gegner zu behaupten.

Tief in mir drin wusste ich aber, dass es ein System existieren muss, das es dem „Normalsterblichen“ ermöglicht, sich unversehrt gegen einen oder mehrere Gegner durchzusetzen, die „stärker“ oder „wütender“ sind. Selbstverständlich muss man hart trainieren und über sich hinausgehen, aber am Ende zahlt es sich aus.

Irgendwann entdeckte ich WingTsun: Das System, das ich gesucht hatte, existierte tatsächlich. Sehr schnell wurde das für mich wie eine Art Religion, Lebensphilosophie.

Meine Entschlossenheit und meine Anstrengungen eröffneten mir andere Türen. Ich habe das große Glück, von den Besten und deren direkten Schülern unterrichtet zu werden und wurde sogar von einem als Privatschüler angenommen. Dank ihrer Unterstützung kann ich mein erweitertes Wissen weitergeben, da ich seit 2001 unterrichte. Um kampftechnisch noch vollständiger zu sein, fügte ich irgendwann Escrima hinzu, um den Umgang mit Hieb- und Stichwaffen zu meistern.

Es stimmt mich überaus glücklich, dass ein Teil meiner Schüler (Laurent, Frédéric, Alexandre et Philippe) beschlossen hat, diesen Weg zu gehen und ihre eigenen Schulen zu betreiben.

Abends unter der Woche und am Wochenende trainiere ich bei meinem SiFu, Michael Schwarz, und nehme auch an seinen diversen Lehrgängen teil, um mich zu verbessern. Außerdem unterrichte ich in Namur, wo sich Anfänger und Schulleiter weiterbilden können.

Ich hoffe, dass WingTsun und Escrima Dir so viel bringen werden wie mir.“

Dai-SiHing Laurent Simon

„Im Alter von sechs Jahren begann ich Judo, Jiu-Jitsu, Taekwondo und Hapkido zu praktizieren. Obwohl ich immer erfahrener wurde, merkte ich, dass diese Kampfkünste – unabhängig voneinander betrachtet – nicht vollständig sind. Tatsächlich ist jede dieser Kampfkünste auf ein bestimmtes Gebiet spezialisiert, deshalb ist es notwendig, alle zu betreiben, um an Wirksamkeit in einer Notwehrsituation zu gewinnen. Außerdem spielt Kondition eine große Rolle im Training. Deshalb fing ich an, die tatsächliche Wirksamkeit dieser Kampfkünste im hohen Alter zu hinterfragen. Denn genau in diesem Lebensabschnitt sind wir doch meistens einem möglichen Angriff ausgeliefert.

Nachdem ich im Internet und in Magazinen nachschaute, stieß ich 2007 in Namur auf WingTsun. Dort unterrichtete schon seit mehreren Jahren SiFu Rudi Vaneetvelde, der höchstgraduierte Lehrer in Belgien. Ich fing mit WingTsun an und schnell packte mich dieses System mit seinen logischen Prinzipien, die genau dem entsprechen, was auf der Straße passiert.

Nach zwei Jahren Praxis beschloss ich, Übungsleiter zu werden. Dies gab mir die Möglichkeit, unter Anleitung von SiFu Rudi in die Welt des Unterrichtens einzutauchen.

Im Jahr 2013 begann ich, monatlich nach Deutschland zu fahren, um dort den Unterricht von Dai-SiFu Michael Schwarz zu genießen, einem der höchstgraduierten Meister der Europäischen WingTsun Organisation.

2016 wurde ich Trainer und durfte meine eigene Schule in Ciney aufmachen. Seitdem unterrichte ich dort Kinder und Erwachsene in familiärer und entspannter Atmosphäre.“

SiHing Frédéric Baloche

„In die Welt der Kampfkünste tauchte ich tatsächlich mit WingTsun ein. Somit begann ich WT, ohne voreingenommen zu sein und ohne zu vergleichen, bis ich meinen 5. Schülergrad erlangte. Danach lebte ich für einige Jahre in Frankreich, wo ich in Ermangelung an WingTsun andere Kampfsportarten und Kampfkünste praktizierte. Sie hatten alle etwas Gutes, aber es fehlte mir immer etwas. Es war also klar, dass ich mit WingTsun wieder anfangen würde, als ich nach Belgien zurückkehrte. Seitdem gehe ich meinem Hobby mit Begeisterung nach und bilde mich kontinuierlich fort. Seit mehreren Jahren habe ich sogar die Chance, diese Begeisterung mit den kleinsten Mitgliedern unserer Gesellschaft zu teilen, da ich Kids unterrichte. Ich möchte meine Erfahrung weitergeben, da WingTsun mehr als Selbstverteidigung ist: Es ist ein Konzept, das sich an das alltägliche Leben anpassen lässt und anhand dessen wir gesund bleiben.

Ich möchte Dich einladen, vorbeizukommen und eine spannende Kampfkunst zu erlernen, die lange Zeit ein sehr gut gehütetes Geheimnis war.“

SiHing Philippe Roussel

„Da ich mich seit meiner Kindheit sowohl für Kampfkunstfilme, als auch für die Lösung von körperlichen Auseinandersetzungen und den Abbau kultureller Konflikte begeistere, begann ich im Alter von 16 Jahren mit Kampfsport. Nach ein bisschen Boxen und Krav Maga widmete ich mich dem Studium von Lapunti Arnis de Abanico, woraufhin ich WingTsun und Escrima – zwei bodenständige und im Falle eines Überfalls wirksame Kampfsysteme – entdeckte. Heute trainiere ich wöchentlich in Namur und im Saarland, sowohl im Gruppen- als auch im Privattraining, unter der Anleitung von SiFu Rudi und Dai-SiFu Michael, den Pionieren des WingTsun in der Wallonie.

WingTsun und Newman-Escrima sind zwei geniale Kampfkünste: Sie machen es einem möglich, sich gegen stärkere, hartnäckigere und schnellere Gegner mühelos zu verteidigen, ohne sich dabei die Gesundheit zu ruinieren. Das regelmäßige Üben führt zur Stärkung des eigenen Körpers und Geistes, ohne dabei zu verkrampfen. Außerdem handelt es sich um eine sportliche Aktivität, die sich zeitlich perfekt in das Private und Berufliche einbauen lässt.

Wenn Du, genauso wie wir, Dich verteidigen und sogar diejenigen, die Dir nahestehen, schützen möchtest, dann brauchst Du nur noch eins zu machen: Komm vorbei und überzeug Dich selbst. Wir würden uns riesig freuen, Dich in diese besonders wirksamen Kampfkunstsysteme zu unterweisen und dabei Deine Gesundheit zu fördern.“

INFO

Unsere Ausbilder sind gegen jegliche Form von Gewalt: Die von uns unterrichteten Kampftechniken sind ausschließlich unter Beachtung der gesetzlichen Notwehrbestimmungen des Landes einzusetzen, in dem Du Dich zur Wehr setzen musst.

UNSERE SCHULE | NAMUR UND JAMBES

Erwachsene
Kampfkunstschule für WingTsun und Newman-Escrima, Namur und Jambes
Unter Anleitung von SiFu Rudi Vaneetvelde

Mobil: +32478643171
E-Mail: rudi.v@wingtsun-escrima.be

Kids
Kampfkunstschule für WingTsun, Namur
Unter Anleitung von SiHing Frédéric Baloche

Mobil: +32491 13 79 26
E-Mail: frederic.b@wingtsun-escrima.be

Mehr Info >>>

UNSERE SCHULE | CINEY

Erwachsene und Kids
Kampfkunstschule für WingTsun, Ciney
Unter Anleitung von Dai-SiHing Laurent Simon

Mobil: +32479 37 78 18
E-Mail: laurent.s@wingtsun-escrima.be

Mehr Info >>>

UNSERE SCHULE | LÜTTICH

Erwachsene und Jugendliche
Kampfkunstschule für WingTsun, Lüttich
Unter Anleitung von SiHing Philippe Roussel

Mobil: +49 178 65 92 702 &
+32 496 03 72 76
E-Mail: philippe.r@wingtsun-escrima.be

Mehr Info >>>