Trainingsprogramm

Schülertraining

Das Schülergradprogramm reicht vom 1. bis zum 12. Schülergrad. Diese werden in Stufen unterteilt:

  • Grundstufe > Schülergrade vom 1. bis 4.

  • Mittelstufe > Schülergrade vom 5. bis 8.

  • Oberstufe > Schülergrade vom 9. bis 12.

In den Schülergradprogrammen werden die beiden ersten waffenlosen Formen erlernt:

  • SiuNimTao (die „kleine Idee“)

  • ChamKiu (die „suchenden Arme“)

Diese beiden Formen bilden die Grundlage und beinhalten alle notwendigen Bewegungen der Schülergradprogramme.

Desweitern werden die Bewegungen der Formen im LatSao („Freikampf“) entsprechend dem Schülergrad umgesetzt. Um den Selbstverteidigungswert zu steigern, werden auch die psychologischen Aspekte des Kampfes trainiert, vor allem auch die des Vorkampfes.
Hier lernst Du, sicher und kontrolliert gegen mögliche Angreifer aufzutreten. Sollten diese Deeskalationsversuche nicht greifen, hast Du mit WingTsun eine solide Basis zur Selbstverteidigung.

In den weiteren Schülergraden werden die taktilen Reaktionen mit dem sogenannten ChiSao-Training („klebende Hände“) oder aber auch mit dem „neuen“ ReakTsun-Training explizierter erlernt. Grundsätzlich wird verstärkt auf die Grundsätze und Prinzipien des WingTsun-Systems eingegangen, da sie insbesondere für das ChiSao-Training den nötigen Hintergrund liefern. Das ChiSao und das ReakTsun lehrt den Anwender, auf taktiler Ebene (durch Fühlen) auf die Bewegungen des Gegners zu reagieren und soll nur Impulse bzw. Reaktionen „einpflanzen“. Die Bewegungsfolgen ergeben sich durch Druck, Druckrichtung und generell das Verhalten des Gegners. Durch die in den Formen gelernten Bewegungen wird vor allem hier im ChiSao/ReakTsun deutlich, dass nicht die eigene Kraft oder Kondition zum Ziel führt – das Gegenteil ist der Fall. Deshalb ist das WingTsun für schwächere Personen, insbesondere Frauen, besonders geeignet. Aus diesen ChiSao/ReakTsun-Bewegungen wird dann die direkte Anwendung in „realistischeren“ Angriffen dargestellt und geübt, damit das Training nicht zu einer rein theoretischen Bewegungsfolge wird.

Später folgt die Verteidigung gegen Waffen (Stock, Messer) und gegen mehrere Gegner gleichzeitig bis hin zu „sanften“ Mitteln (Hebel, etc.).

Die Anwendung der erlernten Bewegungen wird unter entspannter und lockerer Atmosphäre angelernt und eingeschliffen, später dann unter stufenweiser Erhöhung von Druck, Kraft und Geschwindigkeit trainiert.

Techniker- und Praktikertraining

Hohe Grade (HG) – 1. bis 4.

Der Definition nach hat ein Hoher Grad (auch „Techniker“ genannt) die Techniken (besser noch, die „Bewegungen“) seines Programms gelernt und kann sie im Kampf einsetzen. Es wird jedoch in diesem Stadium nicht erwartet, dass er sie jederzeit gefühlsmäßig anwenden kann.

Meistergrade (MG) – 5. bis 8.

Der Meistergrad wird auch als „Praktikergrad“ bezeichnet. Der Meister beherrscht die WingTsun-Bewegungen meisterhaft.
Dai-SiFu Michael selbst trägt den 8. Meistergrad im WingTsun, während SiFu Rudi den 6. MG trägt.

Philosophische Grade – 9. – 12.

Bislang gibt es weltweit nur drei Personen, die den 10. Großmeistergrad tragen: Leung Ting, Keith R. Kernspecht und Cheng Chuen Fun. Drei weitere tragen ebenfalls den 9. Großmeistergrad: Giuseppe Schembri, Oliver König und Thomas Schrön.

Der 11. Grad wird nur verliehen, wenn ein Großmeister mit dem 10. Grad in den Ruhestand geht. Die 12. Meistergrad ist rein symbolisch und wird erst nach seinem Tod vergeben, da davon ausgegangen wird, dass Perfektion nicht zu Lebzeiten erreicht werden kann.

Unterrichtsinhalt für Techniker

Nach Bestehen des 12. Schülergrades bieten Dai-SiFu Michael und SiFu Rudi in einer sogenannten Technikerklasse die Ausbildung zum Technikergrad an. So haben WingTsun-Begeisterte die Möglichkeit, ihre Ausbildung über die Schülergrade hinaus fortzusetzen.

Hier wird auf hohem technischem Niveau unter direkter Anleitung von SiFu Michael und SiFu Rudi trainiert, d.h. mit direktem „Kontakt“ mit ihnen, und ständig korrigiert.

Zum Trainingsinhalt zählt hier nicht nur die Vorbereitung zu den einzelnen Technikergraden, sondern vielmehr achtet SiFu Michael darauf, dass die erlernten Reaktionen aus dem ChiSao und das Verinnerlichen der Prinzipien und Konzepte mit gleichzeitigem Einfluss der Philosophien im WingTsun auch mit entsprechender Intensität erlernt und angewendet werden können.
Die sogenannten Sektionen, die für die eigentliche Prüfung der Technikergrade notwendig sind, rücken etwas in den Hintergrund, da SiFu Michael nicht das „Können“ einer genau ablaufenden Sektion sehen will, sondern das freie, logische und nach dem WingTsun-Prinzipien funktionierende Reaktionen. Deshalb fließen während des Technikertrainings philosophische Einheiten mit ein, um WingTsun mehr und mehr als ein System zu verstehen und nicht als ein Aneinanderreihen von Techniken.

Aus diesem Grunde wird dieses Training nur von Dai-SiFu Michael und SiFu Rudi selbst geleitet. Diese recht intensive Betreuung ist auch einer der Gründe, warum unter SiFu Michael die größte Technikerklasse innerhalb der EWTO trainiert.

Gruppentraining